Deutschland, Leverkusen, Verwaltungsgebäude

Chemiepark Leverkusen – moderne Platzgestaltung unter-streicht Attraktivität des Industriestandorts.

480 Hektar voller Möglichkeiten: Der Chempark Leverkusen zählt weltweit zu den vielseitigsten und attraktivsten Chemiestandorten. Hier sind über 30.000 Menschen beschäftigt und es werden mehr als 5.000 Chemikalien hergestellt. Rund 50 Firmen der chemischen- und chemienahen Industrie, darunter die Bayer AG und Lanxess AG, profitieren von der effizienten Infrastruktur und dem leistungsstarken Netzwerk des Chemieparks.

Im Zuge des Wandels und der Öffnung hin zu einem Chemiepark entschied sich die Betreibergesellschaft für ein Herauslösen der Verwaltungsbereiche aus dem um-zäunten Produktionsbereich. Neben besserer Erreichbarkeit veränderte das in der Chempark-Welt als K-Block bezeichnete Areal nördlich der Kaiser-Wilhelm-Allee auch sein Gesicht. Eingebettet zwischen dem Carl-Duisberg-Park und chemischen Produktionsbetrieben ist ein moderner „Büro-Campus“ entstanden. Dieser umfasst den Bau des neuen Headquarters von Bayer MaterialScience, den Büroneubau der Bayer Vital GmbH und ein siebengeschossiges, offen konzipiertes Parkhaus. Damit konzentrieren sich in diesem Werksbereich jetzt mehr als 4.000 Büroarbeitsplätze.

Pflastersteine verbinden

Das Konzept für den neuen K-Block sah vor, durch die Straßengestaltung mit Grün-flächen, Bäumen, gepflasterten Flächen und Parkbänken für die Mitarbeiter einen weiteren attraktiven Raum zu schaffen. „Die Idee dabei war, ein städtischer Platz, der mit befestigten Flächen und dazwischen geometrisch angelegten Grünflächen dem Büro-Campus eine eigene Identität zu geben“, erklärt Landschaftsarchitekt Michael Frinke von der Chempark-Betreibergesellschaft Currenta zum gestalteri-schen Konzept.

Dieser Gestaltungsidee folgte auch die Entscheidung, einen großformatigen Pflas-terstein zu wählen, der die Klarheit der Fläche unterstreicht. Die Wahl fiel auf „Um-briano“ von Metten Stein+Design. Auf fast 5.000 Quadratmetern ist der Betonstein im 60 x 60 cm in einem hellen granitgrau-weiß Farbton verlegt. Als 14 cm starkes Pflastersystem wird der Betonstein mit ungefaster Steinkante und der Anmutung gesägter Natursteine den Ansprüchen an eine moderne multifunktionale Nutzung und einer hohen Frequentierung gerecht. „Wir haben mit Umbriano bereits vor dem neuen Headquarter von Bayer MaterialScience positive Erfahrungen gemacht: Der Stein ist klar, funktional sowie gleichzeitig robust und elegant“, berichtet Michael Frinke. Das von Metten eigens für Umbriano entwickelte Herstellungsverfahren ist einzigartig und international patentrechtlich geschützt.

Angenehmes Umfeld und Freiraum für Ideen

Die großzügige Platzgestaltung sorgt für flexible Wege und eine gute Erreichbarkeit in alle Richtungen bei gleichzeitig attraktivem Arbeitsumfeld mit Sitzbänken, Hoch-beeten und Rasenflächen. Das Zusammenspiel von Pflanzskulpturen, Sträuchern und Rosen, immergrünen Magnolien, Tulpen- und Amberbäume lässt den Raum zwischen alten und neuen Bürogebäuden fast schon zu einer Erholungszone werden. Entscheidend tragen dazu auch die Stelen „Alessio“ bei, ebenfalls von Metten Stein+Design, die den Pflanz- und Grünflächen im Farbton Basaltanthrazit den pas-senden, ästhetisch ansprechenden Rahmen geben. Nachts gewährleisten Mast-leuchten der Serie „CitySpirit Street Color“ eine optimale Ausleuchtung des Platzes.

 


PROJEKT:

Verwaltungsgebäude, Leverkusen

FARBEN UND FORMATE:
Granitgrau-weiß
40 x 20 x 12 cm
40 x 40 x 12 cm
60 x 30 x 14 cm
60 x 60 x 14 cm

ARCHITEKT:
Currenta, Monheim

FLÄCHE:
8.500 m²

FERTIGSTELLUNG:
2010